Das Geschenk der Weisen

Della blieb nichts anderes übrig, als sich auf die schäbige Couch zu werfen und zu heulen. Morgen war Weihnachten und sie hatte nur einen Dollar und 87 Cent, um ihrem Jim ein Geschenk zu kaufen.

Es gab zwei Besitztümer, auf die Della und Jim mächtig stolz waren. Eines davon war Jims Taschenuhr, das andere war Dellas Haar.

„Wollen Sie mein Haar kaufen?“, fragte Della. „20 Dollar“, sagte Madame und wog die Haarflut mit geübter Hand.

„Du ahnst ja gar nicht, was für ein schönes – wunderschönes Geschenk ich für dich habe.“

„Ist sie nicht ein Prachtstück, Jim? Ich habe die ganze Stadt abgejagt, bis ich sie gefunden habe. Du musst jetzt hundertmal am Tag auf die Uhr schauen.“

Mit Auszügen aus der wundervollen Geschichte von O. Henry wünschen wir Frohe Festtage und ein gesegnetes Neues Jahr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s